Wie wird ein Gerüst ausgewählt?
Gerüstbau Sunko - der Experte aus Leibnitz - für Ihre Sicherheit

Gerüst ist nicht gleich Gerüst

Je nach Verwendungszweck kommen unterschiedliche Typen von Gerüsten zum Einsatz. Alle müssen sie jedoch bestimmte Sicherheitsvorschriften erfüllen, wie folgende Beispiele aufzeigen: 

Verwendungszweck und Belastungen

Gerüste für leichte Arbeiten (z.B. Verputz oder Anstricharbeiten) erfordern nur geringe Mengen an Bau- und Werkstoffen. Für Mauer-, Beton-, Steinmetz-, Versetz- und Montagearbeiten benötigt man Gerüste, die für Aufstellung und Betrieb von schweren Gerätschaften (z.B. Bagger und Rammen) geeignet sind. Ebenso maßgeblich für Bau und Auswahl des Gerüsts sind die ständige Last (Eigenlast des Gerüsts und des Belags) und die Nutzlast, die vom Verwendungszweck abhängt.

Aufstiege und Zugänge

Jede Gerüstetage muss zumindest über einen sicheren Zugang erreichbar sein. Lauftreppen und Laufstege sind gut zu befestigen. Die Aufstiege und Zugänge sollten höchstens 20 m vom äußersten Arbeitsplatz entfernt sein, Leitern müssen mindestens einen Meter über den Ausstieg hinausragen und an der Aufstandsfläche sowie der oberen Stützstelle ausreichend gesichert sein. Bestimmte lotrechte Leitern erfordern zudem eine durchlaufende Rückensicherung. 

Gerüstbeläge über Gewässern und anderen flüssigen und festen Stoffen

Gerüstbeläge über Gewässern und anderen flüssigen und festen Stoffen müssen ebenso wie Öffnungen im Gerüstbelag unabhängig von der Höhe mit einer dreiteiligen Absturzsicherung aus widerstandsfähigem Material ausgestattet sein. Sie muss so befestigt sein, dass sie nicht unabsichtlich gelöst werden kann und um die Ecken reichen, also auch die Schmalseite erfassen. 

Natürlich wissen wir über alle Sicherheitsbestimmungen Bescheid und stellen Ihnen das richtige Gerüst für Ihre Baustelle zur Verfügung!

Sie möchten dennoch selbst mehr über die Sicherheitsbestimmungen erfahren? Weitere Informationen zu den Sicherheitsbestimmungen finden Sie hier.